Freitag, 2. Februar 2018

Projekt Lukas

Schon im November 2017 wurde ich gebeten, für Januar einen Auftrag vorzumerken. Es handelt sich um den Jack-Russel-Terrier einer Dressurlehrgangsleiterin, die Ende November in Sudberg unterrichtet hat. Unter einem Vorwand haben wir von Hund Lukas in einer Pause Fotos gemacht. Da es schon recht dämmerig war und es schnell gehen musste, sind die Fotos nicht ganz scharf geworden, aber ich konnte doch etwas verwenden.
Da parallel auch noch der Auftrag zum Projekt Tatzi hereingekommen ist (s. Blogpost) musste ich im Januar nach Neujahr zweigleisig fahren. Die Vorzeichnung von Lukas habe ich erst mal fertig gemacht und auch die Augen und die Nase schon mal eingezeichnet.
Dann habe ich an dem anderen Projekt gearbeitet, weil dieses eine Deadline hatte, bis zu der es bei der Kundin sein musste (zum Geburtstag). Sobald es fast fertig war, habe ich mit Lukas weiter gemacht. Dieses Zwischenergebnis wurde zur Begutachtung an die Kundinnen geschickt:
Das ganze Portrait wurde noch einmal im Detail überarbeitet, insbesondere Schnauze und Bauchbereich noch einmal verbessert. Das Endergebnis hat dann sehr gut gefallen:


Samstag, 27. Januar 2018

Projekt Tatzi

Im Januar erreichte mich die Anfrage einer Kundin, die ihrem Mann eine Zeichnung zum Geburtstag Ende Januar schenken wollte, das er früher einmal besessen hatte. Hier kam zum Tragen, dass es nur wenige Fotos gab. Das einzig verwendbare war auch  nur in schwarz-weiß.
Eigentlich wollte die Kundin eine farbige Zeichnung, aber um wegen der Fellfarbe (war sie nun hellbraun, rotbraun oder dunkelbraun?) Probleme zu haben, empfahl ich ihr, das Portrait als schwarz-weiße Kohlezeichnung anfertigen zu lassen.
 Um der Kundin anzuzeigen, dass ich mit dem Portrait begonnen hatte, habe ich ihr dies als erste Zwischeninfo geschickt (die Farbunterschiede in den Fotos resultieren aus Handyfotografie bei Lampenlicht).
Schließlich konnte ich ihr dieses Fast-Fertig-Foto schicken.
Im Anschluss daran habe ich noch einige Details überarbeitet. Dieses Endergebnis ging dann fristgerecht per Post an die Kundin heraus.
Ich hoffe, dies ist  nun eine schöne Erinnerung an sein früheres Pferd für den Ehemann.

Dienstag, 26. Dezember 2017

Projekt Bacardi

Geheimprojekte Teil  3:
Noch ein Auftrag aus dem Stall, ein Portrait, das die Töchter ihrer Mutter von ihrem Pferd schenken wollen. Die Fotos habe ich auf der Wiese selbst gemacht. Bei schönstem Sonnenschein. Daher leuchtete das Pferd so schön...
Das weggedrehte linke (sein rechtes) Ohr habe ich durch Kopieren / Spiegeln neu angesetzt.
Es war klar, dass dieses Portrait erst 1-2 Tage vor Heiligabend fertig werden würde. Daher wartete die Kundin sehnsüchtig auf Zwischenfotos.

Und dann schließlich das Endresultat, bei dem ich den besonders schwarzen Schatten stark abgemildet habe - vielleicht ist es aber immer noch zu deutlich zu sehen.


Montag, 25. Dezember 2017

Projekt Dackel David

Geheimprojekte Teil 2:
Im Stall hatten sich dieses Jahr einige Leute entschlossen, mich zu Weihnachten mit Aufträgen zu bedenken. U.a. sollte auch dieser schwarze Dackelherr gezeichnet werden.
Ich habe an einem Nachmittag selbst Fotos von ihm gemacht, aber da war das Wetter zu schlecht, so dass kaum Lichtreflexe auf dem schwarzen Fell zu sehen waren.
Wir haben uns daher für dieses Foto aus dem Sommer entschlossen, das die Kundin selbst gemacht hatte:
Das lockige Fell hat mich dann schon einige Nerven gekostet ;-)
Aber  schon das Fast-Fertig-Foto ließ erahnen, dass es ein gelungenes Portrait werden würde.
Aber es ist der Mühe wert, wenn man dann die Überraschung im Gesicht der Kunden sieht, wenn das fertige Portrait ausgepackt wird.



Sonntag, 24. Dezember 2017

Projekt Kira

Nachdem die Bescherung  nun wohl vorbei sein wird, kann ich die Geheimprojekte nach und nach posten.
Im Herbst wurde ich per "stille Post" von einer anderen ehemaligen Kundin kontaktiert. Sie hat auch schon einige ihrer Hunde von mir zeichnen lassen und kam nun nach einigen Jahren Funkstille wieder mit einem Portraitwunsch auf mich zu.
Diese hübsche Labradorhündin sollte zu Weihnachten portraitiert werden.
Die liegende Position und von oben fotografiert, war nicht ganz ideal, daher habe ich mich nur auf den Kopf konzentriert. Über mehrere Zwischenstufen....
... ist dann dieses Endresultat entstanden.
Die Kundin war hellauf begeistert und wird in 2018 wohl noch mit weiterem Auftrag auf mich zukommen.

Dienstag, 19. Dezember 2017

Projekt Max & Paula

Paula ist die Hündin meiner früheren Stallbesitzerin, die sich wegen ihrer schweren Erkrankung nicht mehr genug um Paula kümmern konnte. Sie lebt jetzt mit einem anderen Hund, Max, bei dessen Besitzer.
Paula habe ich als Welpe schon einmal gezeichnet - eines der schönsten Portraits von mir.
Jetzt aber sollte also Paula mit ihrem neuen Wegbegleiter verewigt werden. Leider ist Max sehr kamerascheu und schaut so gut wie nie in die Linse. Daher musste ich hier aus zwei Fotos ein Arrangement machen, um ihn wenigstens einmal mit offenen Augen und Blick zur Kamera drauf zu haben.
Paula hatte ihre Ohren leider sehr angelegt und die Augen ein wenig zusammen gekniffen. Zunächst habe ich die Ohren vorsichtig etwas angehoben...
... und dann auf Kundenwunsch noch ein wenig mehr. Das ist nun das Endresultat.
So hat es uns beiden dann - nach einigem Hin- und Her - sehr gut gefallen...



Projekt Menschenportrait

Menschen zeichne ich ja nicht so gerne. Eigentlich nur in absoluten Ausnahmefällen. Das Problem an Menschenportraits ist, dass man sich selbst im Spiegel spiegelverkehrt sieht, wogegen alle anderen (und das Foto, von dem gezeichnet wird), einen NICHT spiegelverkehrt sehen. Daher kommt es, dass man sich auf Fotos oft nicht gefällt. Wenn nun die Zeichnung vom Foto gemacht wird, gefällt sie oft dem Gezeichneten nicht, wogegen alle anderen sagen, es sei gut so. Dieses Problem gibt es bei Tieren nicht Die sehen wir so wie auf dem Foto, also auch wie auf der Zeichnung.

Nun kenne ich aber den Auftraggeber schon aus längst vergangenen Sudberger Zeiten. Er besitzt auch schon einige Pferdeportraits von mir. Nun wollte er unbedingt für seine Frau zum 40. Geburtstag ein Portrait von ihr und sich. Dafür hat er mir dieses Foto in Farbe zur Verfügung gestellt.
Damit habe ich erst mal eine schwarz-weiß Konvertierung gemacht und einen Ausschnitt gewählt.
Nun war es wohl damals entweder sehr hell oder windig, jedenfalls waren die Augen doch sehr zusammengekniffen. Es blieb also meiner Phantasie, daraus etwas zu machen.
Ich habe die beiden Protagonisten dann für die Zeichnung noch näher zusammengerückt.
Das Endergebnis hat der Beschenkten wohl gut gefallen.
Ich hoffe, das ist auch wirklich so ;-)